Tipps und Hilfe beim Umgang mit Geschirrspülern

Wir leben in einer Zeit, in der alle Preise stetig steigen und sparsam zu leben an Bedeutung zunimmt. Damit einhergehend steigt auch die Belastung für die Umwelt.

Neben dem Ziel, von unserer Arbeit leben zu können, haben wir uns mit dem Kundendienst für Geschirrspüler auch für ein Geschäftsmodell entschieden, welches diese beiden Problemstellungen, sparsam und umweltschonend zu agieren, unterstützt:

Wir reparieren in erster Linie Ihre Geschirrspüler, anstatt dass diese verschrottet und neu produziert werden müssen. Dies schont die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Deutlich mehr als die Hälfte des Energie- und Wasserverbrauch eines Geschirrspülers wird bei dessen Produktion verwendet, nicht bei dessen Betrieb und Gebrauch.

Diese Kosten sind, neben den Rohstoff- und Verarbeitungskosten im Kaufpreis enthalten.

Die Verschrottung einer Spülmaschine, welche viele Kunststoffe und auch giftige und alkalische Stoffe (Klarspüler, Regeneriersalzbehälter, Spülmittelrückstände, etc.) beinhaltet, ist dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Es sollte daher das Ziel sein, eine Geschirrspülmaschine möglichst lange nutzen zu können. Langfristig ist das auch günstiger, als wenn ständig ein neues, vermeintlich sparsameres Geschirrspülgerät angeschafft wird.

Da ein Geschirrspüler normalerweise auch, im Gegensatz zu z.B. einem Kühlschrank, ein eher sporadisch und durchschnittlich maximal einmal täglich benutztes Gerät ist, fällt der Energieverbrauch eines Geschirrspülers auch gar nicht so deutlich ins Gewicht, wie die Werbung auf den ersten Blick verspricht.

Dabei ist auch zu bedenken, dass viele Neugeräte auch nur relativ gerechnet sparsamer sind, da sie längere Laufzeiten haben als ältere Geräte. Weiterhin ist meist nur ein Programm für den guten A++ Wert verantwortlich, welches praktisch aber kaum nutzbar ist und zudem oft sehr lange läuft.

Die Qualität der heute vertriebenen Geschirrspüler ist überdies sehr differenziert zu betrachten:

Einerseits verfügen sie über mehr Ausstattung und eine extrem hohe, oft ungenutzte Programmvielfalt, als ältere Geräte.

Andererseits nimmt die Haltbarkeit der Spülmaschinen allgemein deutlich ab, da Studien belegen, dass in der heutigen Zeit, dem Informationszeitalter, primär der Kaufpreis ein Entscheidungskriterium ist und zu einem geringeren Anteil die Folgekosten oder die Haltbarkeit beim Kauf bedacht wird.

Marketingstrategen nutzen diese Informationen schlicht gewinnmaximierend aus. Die Geräte werden mit dem Ziel eines bestimmten Verkaufspreises produziert, Abstriche werden bei der Qualität der Materialien und der Verarbeitung gemacht.

Es gibt nur noch wenige Hersteller, deren Qualität ganzheitlich betrachtet empfehlenswert ist, hinter welchen wir als verhältnismässig kleines Unternehmen, welches auf Empfehlungen angewiesen ist, guten Gewissens stehen können und bei welchen nicht nur einzelne, herausgegriffene Aspekte in den Vordergrund gestellt werden.

Daher nun einige Tipps, wie Sie die Lebensdauer und Haltbarkeit Ihres Geschirrspülers verlängern können, welche auch von führenden Herstellern wie Miele, Siemens, Bosch, AEG und Bauknechtempfohlen werden:

– Nutzen Sie die Selbstreinigung Ihres Geschirrspülgerätes: Was hilft gegen Verschmutzungen, insbesondere Fette, Stärke und Zucker, welche bekanntlich ein Großteil unserer Nahrung beinhalten? Hitze und Wasser!

Überall in den engen Kanälen und Leitungen Ihrer Spülmaschine sammeln sich diese Stoffe an. Da es nicht möglich ist, alle Bauteile mit einem Putzlappen zu erreichen, nutzen Sie einfach das Wasser, welches all diese Stellen problemlos erreicht.

Es empfiehlt sich, je nach Gebrauch des Geschirrspülers, ca. einmal alle zwei Monate das heißeste Programm zu nutzen, welches verfügbar ist. Dies kann leer oder leicht beladen erfolgen.

Dadurch reinigt sich das Gerät selbst.

– Nutzen Sie das Energiespar-Programm lediglich für leicht verschmutztes Geschirr, wie Gläser. Bedenken Sie, dass dieses Programm primär ein Verkaufsargument für das Gerät ist. Um Verschmutzungen zu entfernen benötigt es nun einmal eine bestimmte Mischung aus Hitze, Zeit, Mechanik (Wasser) und Chemie (Spülmittel). Wird eines dieser Faktoren verringert, muss ein anderer erhöht werden oder das Geschirr wird nicht sauber.

– Beladen Sie ihre Spülmaschine nicht zu voll. Das Wasser kommt aus den Sprüharmen und prallt am Geschirr ab. Ist das Gerät zu voll, ist es nicht möglich, dass das Wasser alle Stellen erreicht.

Zudem kommt es häufig vor, dass die Spülmittelkammer nicht korrekt ausgespült werden kann, da zu viele große Teller zu dicht davor angeordnet sind, als dass das Wasser in den Dosierbehälter an der Innenseite der Tür gelangen kann.

Die Rippen in den Gitter-Körben im Gerät sind auch keine Platzhalter für eine maximale Beladung. Sie bieten lediglich Möglichkeiten, welche nicht alle gleichzeitig ausgenutzt werden sollen. Sobald sich Geschirr berührt, sammeln sich an genau diesen Stellen kleine Partikel und eine Reinigung kann an sich berührenden Stellen auch nicht erfolgen.

Im Normalfall ist eine Geschirrspülmaschine je nach Größe (Höhe) für 10-14 Maßgedecke vorgesehen.

– Verwenden Sie geeignetes Spülmittel. Generell ist Pulver immer besser zu dosieren (je nach Grad der Verschmutzung) als einheitliche Tabs, dafür sind Tabs bequemer zu handhaben. Geschirrspül-Pulver löst sich auch besser auf und verteilt sich homogener. Denken Sie aber auch bei der Pulverdosierung an die Größe der Tabs, fast alle Geschirrspüler Nutzer dosieren zu stark.

Dies ist jedoch nur eine Empfehlung, auch Tabs verrichten im Normalfall ihren Dienst und auch die Geschirrspültabs mit wasserlöslicher Folien-Verpackung sind problemlos einsetzbar.

Dennoch sollten Sie auch bei Mehrkomponententabs Salz und Klarspüler in Ihren Geschirrspüler einfüllen und die entsprechenden Warnleuchten nicht ignorieren. Das Gerät wird dann weniger dieser Zusätze verbrauchen, jedoch kann es das Gerät schädigen, wenn Sie kein Regeneriersalz verwenden. (Bitte verwenden Sie ausschließlich Regeneriersalz und kein Speisesalz.)

Sollten sich Tabs nicht auflösen, liegt dies entweder an zu geringer Hitze oder daran, dass diese nicht korrekt aus der Kammer ausgespült werden konnten, also einfach zu wenig Wasser herankam. (Meist fallen diese Tabs dann beim Öffnen des Geschirrspülers herunter und es sieht so aus, als hätten sie die ganze Zeit im Bodenbereich gelegen.)

Generell sollte jedoch kein zu häufiger Wechsel des Spülmittels erfolgen. Die Spülmittel sind recht aggressiv und reizend und enthalten diverse, scharfe Chemikalien. Die Materialien im Gerät „gewöhnen” sich an ein Produkt und gleichen den einseitigen Angriff der Chemikalien im Normalfall recht zielführend dadurch aus, dass nur wenige Bestandteile der Materialien geschädigt werden und andere Bestandteile weiterhin die Aufgaben der Bauteile sicherstellen.

Ein zu häufiger Wechsel des Spülmittels stellt einen breitflächigen Angriff auf die Bestandteile der Materialien, insbesondere die Kunststoffe, im Geschirrspüler dar. Häufige Folgen sind, dass die Sprüharme „herabfallen”, die Flügelräder der Pumpen verschleißen und andere Kunststoffbauteile undicht werden.

Abschließend sei erwähnt: Nutzen Sie kein flüssiges Spülmittel als Ersatz für Geschirrspülmittel. Die Schaumentwicklung sprengt Ihre Vorstellungskraft und häufig auch die Türdichtungen.

– Geben Sie keine Essensreste, insbesondere keine Fette in das Gerät. Der Ablaufschlauch ist nur etwas dicker als ein Daumen und die Pumpe muss alle Bestandteile, welche das Sieb nicht auffangen konnte, verarbeiten. Es kann insbesondere durch Fette, Obstkerne, Gemüsereste wie Mais, Glassplitter und weitere, ähnliche Dinge zu Verstopfungen oder gar Beschädigungen kommen, welche häufig nur von einem Fachmann beseitigt werden können.

– Geben Sie den Tab oder das Pulver nur in die dafür vorgesehene Kammer der Spülmaschine und nicht in den Innenraum des Gerätes. Der Geschirrspüler spült vor dem eigentlichen Reinigungsprogramm das Geschirr grob ab, pumpt die ersten, groben Verschmutzungen ab und zieht dann neues Wasser. Den Tab oder das Pulver dosiert der Geschirrspüler erst danach. Befinden sich Tab oder Pulver bereits im Geschirrspülgerät, werden sie nach dem Vorspülen abgepumpt und können keine Wirkung mehr zeigen.

Falls Sie noch Fragen haben oder einen Tipp beim Betrieb Ihres Gerätes benötigen, dann rufen Sie uns an:

0228 – 34 30 94

Zurück

Nach oben